Ofen, Kaminofen und Hiezkeller mit Holz, Pellet, Gas und Bioethanol – 2

Progetto Fuoco, 19.-22. Februar 2020

Auf dem Messegelände von VeronaFiere findet vom 19. bis 22. Februar 2020 die 12. Progetto Fuoco statt, die weltweit größte Veranstaltung mit Schwerpunkt Wärme- und Energieproduktion mit Holzverbrennung.

 

Die nach 1999 und 2000 zweijährlich stattfindende Veranstaltung ist unbestritten einer  der Pflichttermine im einschlägigen Messekalender für alle Wirtschaftstreibendenden dieses Sektors. Außerdem ist sie weltweit die einzige internationale Messe, die den gesamten Bereich rund um das Heizen mit Holz abdeckt mit besonderer Relevanz für die regionalen Wirtschaftskreisläufe.

Auf der Progetto Fuoco sind alle wichtigen italienischen und ausländischen Firmen präsent, die insgesamt 80% der weltweiten Produktion an Kaminen und Holzöfen abdecken. Vertreten sind hier die Hersteller u.a. aus Deutschland, Österreich, Spanien und Frankreich. Nicht weniger vertreten sind die internationalen Einkäufer, die aus allen Industrienationen und aus aufstrebenden Ländern kommen. Beim vergangenen Event im Jahr 2018 wurden über 70.000 Besucher gezählt, davon 15.000 aus 70 verschiedenen Ländern weltweit: für 2020 wird ein weiteres Wachstum vorhergesagt.

Die Zahlen deuten auf ein konstantes Wachstum in den letzten Jahren hin, auch bei der Ausstellungsfläche von 125.000 m2. Im Vergleich: 2018 waren es 115.000 m2bzw. bei der ersten Auflage 1999 waren es gerade einmal 11.000 m2.

2018 waren 782 Aussteller präsent, davon 322 aus dem Ausland aus 40 Ländern (Albanien, Ägypten, Belgien, Bulgarien, Bosnien Herzegowina, Bulgarien, China, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Israel, Kanada, Kroatien, Lettland, Litauen, Malaysia, Mazedonien, Montenegro, Norwegen, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Republik Tschechien, Rumänien, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakische Republik, Slowenien, Südkorea, Spanien, Türkei, Ungarn, USA).

Kamine, Kaminöfen, Herde, Gartengrills; Heizkessel und große Biomasseanlagen; Pellet, Hackschnitzel und Brennholz; Pelletmaschinen; Kaminbau. Das sind die Ausstellungsschwerpunkte in den Hallen und Außenbereichen von VeronaFiere, in denen die Progetto Fuoco über die Bühne geht.

In Bezug auf Kamine und Öfen ist der Trend der letzten Jahre besonders spannend: Immer mehr Hersteller suchen Kooperationen mit internationalen Designern, um neben Standardprodukten auch innovative Lösungen mit hohen ästhetischen Ansprüchen anbieten zu können.

Nicht zuletzt ist auch die einzigartige Rauchabzugsanlage zu nennen, dank der über 300 Anlage live in Betrieb zu sehen sind.

Raul Barbieri und Ado Rebuli dazu:

„Die Prognosen für einen erfolgreichen Messeevent sind gewiss positiv“, erklärt Raul Barbieri, Geschäftsführer des Veranstalters Piemmeti spa. „Die Anzahl der Anmeldungen lässt auf einen klaren Zuwachs bei Ausstellern und Ausstellungsflächen schließen.Auch in puncto Internationalisierung darf man sehr gespannt sein. Zusammen mit dem Institut für Außenhandel der Handelskammer und VeronaFiere wurden wichtige Fördermaßnahmen umgesetzt. Dadurch konnten nicht nur die Hauptmärkte sondern auch zahlreiche aufstrebende Länder mit besonders großen Wachstumschancen angesprochen werden.“  

Ado Rebuli, Präsident von Piemmeti Spa, pflichtet ihm bei: „Das sind die guten Vorzeichen und hohen Erwartungen der zwölften Fachmesse, in einem besonders günstigen Augenblick.Die Daten in diesem Bereich sind seit Jahren auf Wachstum gepolt. Dieser Markt scheint besonders belebt, der Energiemarkt bleibt auch weiterhin im Fokus der Wirtschaft. Denn Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und nicht zuletzt die Förderungen in vielen europäischen Ländern im Bereich Energiesparen wirken sich auf diesen Wirtschaftszweig besonders positiv und überzeugend aus, neben die sich jetzt auch die Leistungsfähigkeit und das Qualitätsdesign der Produkte paart. Das sind neue Vorteile und ganz interessante Perspektiven,“ resümiert Rebuli, „für einen Markt, der in Hinblick auf das Energiesparen und den Umweltschutz immer anspruchsvoller wird.“

Der Schwerpunkt ist natürlich das Geschäft, aber der Fokus liegt gleichsam auf der Nachhaltigkeit, dem sparsamen Umgang mit Ressourcen und dem Wachstum des Bereichs, unterstützt durch Workshops und Tagungen, die gemeinsam mit dem Italienischen Verband für land- und forstwirtschaftliche Energien AIEL, dem technischen Partner von Progetto Fuoco, ausgerichtet werden. Im Mittelpunkt stehen technologische Neuigkeiten ebenso wie aktuelle Designtrends. Denn Heizsysteme werden immer mehr als wichtiges Ausstattungsmerkmal von raffinierten Einrichtungen und Architekturlösungen betrachtet.

 „Auch bei der Holzbiomasse als Wärmequelle spielt Verona schon immer in der ersten Liga auf internationaler Ebene“, schließt Raul Barbieriab. „Seit zwanzig Jahren bieten wir nunmehr schon unseren Ausstellern die Möglichkeit, international mit Firmen in Kontakt zu treten und alles Neue über die aktuellen Trends im Holzheizungsbereich zu erfahren.Mit den Veranstaltungen Progetto Fuoco in Verona als weltweite größte Fachmesse dieses Sektors, Italia Legno Energia mit Standort Arezzo sowie PF Tecnologie in Bari haben wir ein umfassendes Messepaket geschnürt, das den gesamten Bereich unterstützt und wachsen hilft.

Progetto Fuoco steht unter der Schirmherrschaft von diversen Partnern: dem Ministerium für Landwirtschafts-, Forstwirtschafts- und Lebensmittelpolitik, der Region Veneto, der Provinz Verona, der Gemeinde Verona, der Handelskammer Verona, Handwerkerverband Verona, TESAF – Universität Padua. Abgerundet wird die Kooperation mit der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit AIEL, Anfus, Assocosma und allen wichtigen einschlägigen Verbände.

Jetzt schon vormerken: Verona vom 19. bis 22. Februar 2020.

 

0 commenti

Lascia un Commento

Vuoi partecipare alla discussione?
Fornisci il tuo contributo!

Lascia un commento