21-25 Februar 2018
  • Pftecnologie
  • Pellet-market
  • Italia-legno-energia
 
  • Logo-piemmeti
  • Logo-veronafiere
  • De
  • It
  • En
  • Es
       11. Juli 2017
  • HEIZEN MIT HOLZ. DIE WAHL VON ARCHITEKTEN UND DESIGNER

     

    HEIZEN MIT HOLZ. 

    DIE WAHL VON ARCHITEKTEN UND DESIGNER

     

    (29.06.2017) In modernen Häusern haben sich die mit Holz oder Pellet betriebenen Kamine und Öfen zur natürlichen Ergänzung von raffinierten Einrichtungen und architektonischen Lösungen behauptet. Es geht längst nicht mehr nur die Wärmeproduktion allein. Sie verkörpern zwar das Urelement des Feuers, doch sie sind ein wichtiges Designelement, das einen Hauch von Eleganz versprüht und in jede Art von Raum passt.

    Diese wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Heizsysteme mit Holzbiomasse haben sich bis heute zu einem unverzichtbaren Einrichtungsobjekt gemausert. Planer sind sich auch dessen bewusst und platzieren sie in Wohnungen ebenso wie in geschäftlich genutzten Räumen.

    Dieser Fokus ist besonders im Rahmen der Fachmesse Progetto Fuoco zu erkennen, die alle zwei Jahre auf dem Messegelände von Verona veranstaltet wird. Sie ist weltweit eine der wichtigsten Veranstaltungen in diesem Bereich, das belegen auch die Zahlen: Beim letzten Mal waren 750 Aussteller dabei, die Hälfte aus dem Ausland aus 38 Ländern, auf einer Ausstellungsfläche von 105.000 m2, mit über 70.000 Besuchern aus 69 Ländern an den fünf Messetagen. Auch dank der guten Flugverbindungen mit dem Ausland bietet dieser Messeevent die Gelegenheit, alle Neuheiten über Kamine, Öfen, Heizküchen usw. zu erfahren, von denen sehr viele sogar in Betrieb sind.

    „Architekten, Designer, Einrichter, Installateure und zunehmend immer mehr Privatpersonen zeigen ein gesteigertes Interesse für diesen Bereich“, stellt Ado Rebuli fest, Präsident von Piemmeti Spa, dem Messeveranstalter. „Auch seitens der Kunden, die den besonderen Charme eines knisternden Feuers schätzen, neben den Steuervorteilen.“

    Apropos Ästhetik von Holzöfen, bei der letzten zehnten Progetto Fuoco im Jahr 2016 waren selbst bekannte Designer wie Philippe Starck anwesend, der 2000 den Ehrenlegion erhielt. Ihm gebührte die Ehre, erstmalig den modularen, umweltfreundlichen und innovativen Ofen eines französischen Herstellers vorzustellen.

    Die Aufmerksamkeit der Planer, so wird sich auf der zweijährlich in Verona stattfindenden Progetto Fuoco (21.-15. Februar 2018) zeigen, wird nicht nur auf die Zusammenarbeit mit dem Verband für Industriedesign ADI gelenkt, der 2016 für den erfolgreichen Wettbewerb „Der Kamin, der Ofen und der Raum rund herum“ (157 Teilnehmer) verantwortlich zeichnet.

    Besonders die Kreativität und Phantasie dieser wirtschaftlichen, sparsamen Heizungen werden im Vordergrund stehen. Auf der elften Fachmesse werden zahlreiche Anlagen ausgestellt, die beim Verbrauch und bei den Kosten extrem gut abschneiden, nicht zuletzt dank der innovativen Technologien. Heute können auch Kamine und Öfen per Handy ferngesteuert werden. Ebenso gibt es Anlagen mit automatischer Beschickung von Holzscheiten. Andere wiederum können sowohl mit Pellet als auch mit Holz oder anderen Brennstoffen betrieben werden.

    „Gefühl und Schönheit“, erklärt Raul Barbieri, Direktor von  Piemmeti Spa, „werden hier mit Technologie vereint, um endgültig im Bewusstsein der Menschen das traditionelle Heizkonzept mit fossilen Brennstoffen zu verändern. Kamine und Öfen werden längst nicht mehr nur mit Bergregionen in Verbindung gebracht. Moderne Holzbiomasseanlagen verbreiten sich zunehmend in ganz Italien, auch als Energielösung für Heizungen in Küstengebieten. Auch aus diesem Grund gastiert vom 9. bis 17. September 2017 die Progetto Fuoco zum ersten Mal im Rahmen der PF tecnologie auf der Messe Fiera del Levante di Bari in Süditalien mit einem eigenen Stand. Seit den ersten Wochen der Anmeldungen für die Progetto Fuoco 2018 sind immer mehr Anfragen eingegangen, bereits viele wichtige Unternehmen aus Italien und dem Ausland haben die Teilnahme bestätigt. Stark auch die Präsenz von Herstellern von Pellet und von Maschinen für die Produktion von Pellet und von Schnittholz.

    Die Entwicklung von Energiekonzepten mit Holzbiomasse wird durch Progetto Fuoco stark gefördert, auch im Bereich Umwelt. So präsentiert Aiel, der italienische Verband für land- und forstwirtschaftliche Energien, auf der Messe das Zertifikat Aria Pulita. Damit wird mit einer Auszeichnung von 1 bis 4 Sternen die Qualität der Leistung von Kaminen und Öfen (Holzöfen, Wärmespeicheröfen, Pelletöfen), Holz- und Pelletherde, Einsätze und Heizkessel (mit Holz-, Pellet- oder Hackschnitzelbetrieb) nachgewiesen. Abgerundet wird das Messeangebot mit zahlreichen internationalen Tagungen für Endkunden ebenso wie für das Fachpublikum.

     

Newsletter Abonnieren

Bestellen Sie unseren Newsletter und bekommen Sie stets aktuelle Informationen